FELLINI · ROTA · PNININ

Ein Fellini Abend

mit Musik von Nino Rota

Federico Fellini war ein Zauberer des Kinos. Er dachte in Bildern. Seine Notizbücher enthalten keine ausformulierten Filmideen, sondern Karikaturen und Zeichnungen. Es sind erste, graphische Notizen über die Gestalten, die später in seinen Filmen auftreten. Für Fellini war das Zeichnen seine Methode, dem gerade entstehenden Film zum ersten Mal ins Gesicht zu blicken.

Obwohl auch als klassischer Komponist erfolgreich, wurde Nino Rota vor allem durch seine Filmmusiken berühmt. Zu seinen bekanntesten Arbeiten zählen sicherlich die Partituren zu »Der Pate« von Francis Ford Coppola, zu Luchino Viscontis »Der Leopard« sowie zu »Krieg und Frieden« unter der Regie von King Vidor.
Mit Fellini verband Nino Rota eine besondere Freundschaft. Dank seiner Fantasie und seiner Fähigkeit zur Improvisation war er ihm ein kongenialer Partner und schrieb bis zu seinem Tod die Musik zu sämtlichen Fellini-Filmen.

Man muss sich das so vorstellen: Nino Rota am Klavier, Federico Fellini seitlich dahinter, mit lauter Stimme pfeifend, rufend, erklärend, während Rota improvisierend mit traumwandlerischer Sicherheit den Rhythmus und die Stimmung der gerade beschriebenen Fellini-Szene einfängt.

Dieser Abend nun dreht die Perspektive um. Ausgehend von den Partituren Nino Rotas sucht sich diese Musik die passenden Bilder aus dem Bilder-Fundus des zugrunde liegenden Films. Es ist eine Reise durch die Ereignisse, Inhalte, Stimmungen und Gestalten des Films jenseits einer von gesprochenem Text bestimmten Handlungslogik.

Clowns

Gezeigt werden Ausschnitte aus den Fellini Filmen »Casanova« und »Die Clowns«.

Es spielt das »QUARTETT PNININ« in der Besetzung:
Serge Corteyn: Gitarre
Nikola Glavas: Akkordeon
Gereon Voß: Vibraphon
Andreas Seemer-Koeper: Schlagzeug, Musikalische Leitung, Filmfassung

Bilder: Giuseppe Rotunno / Dario Di Palma