PARTITUREN FÜR ENSEMBLE

»Leben heißt ein Anderer sein«

sieben Lieder für Singstimme und Instrumental- Ensemble; basierend auf Texten aus dem »Buch der Unruhe« von Fernando Pessoa, Partitur 2018

Leben heißt ein Anderer sein
für Singstimme und Kleines Ensemble
nach Texten von Fernando Pessoa
Textfassung: Andreas Seemer-Koeper
ASK 1068

© 2018 ASK Music
Dauer: 40 Min

Besetzung:
Singstimme
Violine
Klarinette in B
Tuba
Akkordeon
Schlagzeug (2 Spieler)
Spieler I
Vibraphon, Große Trommel
Tambourin, Riqq, Claves, Kl. Cymbal
2 Steinschalen, Stein, Glas
Spieler II
Marimbaphon, Große Trommel
Pandeiro, Riqq, Claves, 2 Shaker, Splash-Cymbal, Bell-Cymbal
3 Triangel, 3 Crotales, 3 Woodblocks, 4 Ambosse, Stein, Glas

»Ich Lieder«

neun Lieder für Singstimme und Instrumental-Ensemble; basierend auf Texten aus dem »Buch der Unruhe« von Fernando Pessoa, Partitur 2014

Ich Lieder
für Singstimme und Kleines Ensemble
nach Texten von Fernando Pessoa
Textfassung: Andreas Seemer-Koeper
ASK 1067

© 2014 ASK Music
Dauer: 25 Min

Besetzung:
Singstimme
Violine
Klarinette in B
Tuba
Akkordeon
Schlagzeug (2 Spieler)
Kleine Trommel, 2 Große Trommeln
2 Triangel, Chinabecken (27“), TamTam
Marimbaphon, Vibraphon

»Von der Kunst des rechten Träumens«

für Sprechstimmen und Instrumental- Ensemble; basierend auf Texten aus dem »Buch der Unruhe« von Fernando Pessoa, Partitur 2011

Von der Kunst des rechten Träumens
für Stimme, Violine, Klarinette, Tuba und Schlagzeug
nach Texten von Fernando Pessoa
Textfassung: Christina Böckler / Andreas Seemer-Koeper
ASK 1064

© 2011 ASK Music
Dauer: 35 Min

Besetzung:
Stimme ad. lib.
Violine
Klarinette in B
Tuba
Schlagzeug (2 Spieler)
Claves, Maracas, Holzblock, Tambourin
Kleine Trommel, 2 Toms, Große Trommel
Bell Cymbal, Hängebecken, Sizzlebecken, Chinabecken (27“), TamTam
Marimbaphon, Vibraphon


 

I. Prolog
II. Alles ist Traum
III. Der Träumer sieht nur das Wichtige
IV. Vom Traum und für den Traum leben
V. Ferne
VI. Suche nach Glück
VII. Traummüde
VIII. Ein Geräusch in der Stille der Nacht
IX. Triumphmarsch
X. Träumen heißt ein anderer sein
XI. Epilog

»Losch«

für Sprechstimme, sechs Blasinstrumente und Schlagzeug, Partitur 2007

Losch
Musik für 6 Blasinstrumente, Schlagzeug und Sprecher
ASK 1059

© 2007 ASK
Dauer: 35 Min

Besetzung:
Sprecher
Flöte
Klarinette in B
Fagott
Trompete in B
Posaune
Tuba
Schlagzeug (Kl. Trommel, Gr. Trommel, Tomtom, HiHat,
3 Becken, Glockenspiel)


1. Satz
2. Satz
3. Satz
4. Satz
5. Satz
6. Satz


Sirenen. Zuerst klang es wie Sirenen. Es war früh morgens, und ich lag im Bett. Um mich herum war Lärm und riß mich aus dem Schlaf. Benommen von Müdigkeit verstand ich nur langsam, daß Musik spielte: eine Musikkapelle, gespickt mit kleinen Lanzen aus spitzen Flötentönen. Dazu schepperten Pauken, Trommeln und krächzten mühevoll intonierte Trompeten immer wieder die gleiche Melodie …

(aus: Andreas Koeper, Losch, Erzählungen)

»Eighty Beats«

für Großes Ensemble, Partitur 2003

Eighty Beats

z.o.o. 1036/37

© 1999/2003 z.o.o. Verlag
Dauer: 6′ 30 Min

Besetzung:
1 Flöte
1 Bassklarinette in B
1 Trompete in B
1 Tuba
1 Celesta
1 Schlagzeug (Holzblock, Große Trommel)
1 Violine
4 Kontrabässe


1. Satz / Pre …
2. Satz / … Post
  Partitur


Achtzig Schläge, markiert auf einem Holzblock in einem Tempo von achtzig Viertelimpulsen in der Minute. Achtzig Schläge, in deren Verlauf die Zeit Gestalt annimmt. Achtzig Schläge hin, achtzig Schläge zurück, Ausblick und Rückblick. Darin das Jetzt, die Winzigkeit des Augenblicks, die ultimative Bewegung, der Moment, durch den alles hindurch muß.

»oh…tenottonet…ho«

für Instrumental-Ensemble; komponiert anlässlich des 10jährigen Jubiläums des Oh-Ton Ensembles Oldenburg, Partitur 2000/01

OH … TENOTTONET … HO
z.o.o. 1045

© 2000 z.o.o. Verlag
Dauer: 25 Min

Besetzung:
Blockflöte (Sopranflöte, Tenorflöte, Bassflöte)
Klarinette (Klarinette in B, Bassklarinette in B)
Saxophon (Sopranino in Es, Sopransax in B, Baritonsax in Es)
Schlagzeug (Marimbaphon, Gr. Trommel, 5 Toms, 2 Bongos, 3 Becken, 2 Templeblocks)
Akkordeon
Gitarre
Harfe
Kontrabass (5-Saiter: H-E-A-D-G)


1. Satz  /  OH
2. Satz  /  TEN
3. Satz  /  NET
4. Satz  /  OTTO
5. Satz  /  TON
6. Satz  /  NET
7. Satz  /  HO


OH … TENOTTONET … HO ist vielsprachig, gehorcht den Gesetzen nur einer Grammatik und ist ein Glückwunsch zum Jubiläum. OH … TENOTTONET … HO ist ein Rätsel und liest sich von beiden Enden kommend auf die Mitte zu. – Das, was war … und das, was sein wird. – In OH … TENOTTONET … HO schwingt ein Pendel von OH nach HO. Der Beginn schon maskiert das Ende. Im Letzten findet sich der erste Grund. Was wegschwingt, schwingt auch zurück. In der Mitte ruht das ewige Tacet.

OH …, so überraschend beginnt die Bewegung. Woher kommt sie? Gleich die ersten acht Töne im Marimbaphon geben die musikalische Figur. Sie wird uns durch das ganze Stück begleiten. Es sind acht Schläge auf sieben Zeiteinheiten. Acht Instrumentalisten tun sich zusammen und bilden ein Netz aus Fähigkeiten. Dabei durchlaufen sie sieben musikalische Wandlungen. • TEN. Zehn Regungen, keine ohne die Anderen im Sinn. Die eine, große Geste. • NOT, the Notation of Time. All die Jahre. Zwei Bewegungen steuern aufeinander zu. Die eine kommt aus der Vergangenheit, die andere aus der Zukunft. Sie touchieren, zucken zurück, kommen wieder, drehen sich einmal umeinander, trennen sich, berühren das Fremde ein letztes Mal und streben davon. Vorbei. • Der mittlere Auftritt ist der siebte, der größte und etwas Besonderes. Er birgt eine achte Wandlung. OTTO, acht, ist zweigeteilt, denn zwischen OT und TO liegt ein winziger Hauch Unendlichkeit. Zehn Jahre sind seit Beginn des Stücks vergangen. TEN. Jetzt ist es Zeit, in Stille zu verharren. – Wo stehen wir? Nein, eine Bewegung ist nicht nötig, denn es ist die Mitte, die Ruhe, der köstliche Stillstand, um den sich alles dreht. – Und nun dreht das Stück sich um und schreitet rückblickend nach vorn. Vorwärts in der Erinnerung. Wohin? Na, vorwärts in der Erinnerung. • TON. – Ein Ton. – Zwei Bewegungen steuern aufeinander zu. Die eine kommt aus der Zukunft, die andere aus der Vergangenheit. Sie touchieren, zucken zurück, kommen wieder, drehen sich einmal umeinander, trennen  sich, berühren das Fremde ein letztes Mal und streben davon. Vorbei. • NET. Das Ensemble, Netzkultur. Keine Regung, ohne die der Anderen im Sinn … • … HO strafft sich. Die Bewegung findet zu sich selbst zurück. Was übrig bleibt ist Idee, ist Kern, die heilige Unruhe, all das, was nicht zu bändigen ist, auch wenn man müde wird. Ho heißt: Auf!! „Ho“ rief mein Urgroßvater und forderte sein Pferdegespann mit der Peitsche wenn er weiterwollte.

OH … TENOTTONET … HO trägt eine geheime Botschaft und bedeutet vermutlich: „Oh lala, zehn Jahre ohton Ensemble, weiter so“. Diese Musik ist nicht vollständig und demonstriert vor allem eins: den Grund und die Entwicklung von Gestalt aus dem Eigenwillen der Bewegung. OH … TENOTTONET … HO ist dem ohton Ensemble gewidmet.